4 Tage rund um Schladming Dachstein

Von der kurzen Hose bis zu den Wollsocken, lieber einmal alles einpacken,

diese Region lässt keine Wünsche offen.



Los geht unser verlängertes Wochenende, an einem Donnerstag im September machen wir uns auf in die schöne Steiermark. Die Anreise von Oberösterreich ist schon immer ein kleines Highlight, vorbei am Grimmig immer weiter bis wir rechts das Dachstein Massiv erblicken.


Wir wurden vom Hotel Falkensteiner in Schladming eingeladen diese Tage bei ihnen zu verbringen. Super lieb empfangen machen wir uns auf den Weg nach oben, unser Zimmer liegt im dritten Stock. Kennt ihr dieses spannende Gefühl, jedes Mal bevor man zum ersten Mal in sein Hotelzimmer tritt? Ich bin einfach immer super neugierig. :-)

Puh, aber dieses Mal wurden meine Erwartungen mehr als übertroffen.

Später dazu mehr...



Sonnenuntergang am Rippetegg 2.126m

Nachdem wir das Hotel erkundet hatten und das Wetter förmlich nach einer kleinen Sonnenuntergangswanderung gerufen hat, machten wir uns auf.

Ein Berg war schnell ausgesucht, Hotelnahe und mit der Schladming Sommercard, die wir zu unserem Aufenthalt hier bekommen hatten, durften wir die Mautstraße wie auch viele Bahnen kostenlos benutzen.


Los geht's vom Parkplatz Reiteralm. Vor uns liegen circa 400 Höhenmeter. Schon nach den ersten Meter begleitet uns das tolle Panorama. Der erste Gipfel, die Gasselhöhe (2.001m), ist schnell erreicht. Kurze Trinkpause und wir wandern weiter über einen wunderschönen Bergrücken der langsam ein buntes Herbstkleid annimmt. Danach noch ein kurzer Anstieg zum Gipfel und es ist geschafft.

360 Grad Berge und Sonnenschein, Willkommen am Rippetegg auf 2.126m.

Man kann diese Tour auch als Rundweg gehen, und so vor oder auch nach dem Gipfel

den wunderschönen Spiegelsee besuchen. Auf jeden Fall einen Abstecher wert.


Nach einem wundervollen Sonnenuntergang wandern wir mit Stirnlampen zurück zum Auto. Ein langer Tag liegt hinter uns und nach einer Dusche lassen wir uns ins gemütliche Bett fallen.


Restday im Falkensteiner Schladming

Vom Knurren im Bauch und der Sonne im Gesicht, die mittlerweile durch die Vorhänge leuchtet, geweckt schlendern wir zum Frühstücksbuffet. Die Auswahl ist der Wahnsinn, mein erster Weg geht zur Saftpresse, ich LIEBE frisch gepresste Säfte. Karotten, Äpfel, Birnen und ein Hauch von Ingwer, der Boost den ich gerade gebraucht hatte. 1-2 Schüsseln Müsli und 2-3 Schoko Croissants später fällen wir die Entscheidung diesen Tag im Wellnessbereich zu verbringen. Ab in den Bademantel und auf die Liege.





Erholt auf zu neuen Abenteuern

Für den heutigen Tag haben wir wieder eine Wanderung geplant, die Rucksäcke sind gepackt und auch Shadow wartet schon motiviert vor seiner Hundebox. Ja, auch Hunde sind hier im Hotel Falkensteiner Schladming Herzlich Willkommen.

Ein paar Kehren später parken wir am Sölkpass, in dieser Gegend war ich als Kind oft mit meinem Opa 'Schwammerl' suchen.

Die Bergschuhe geschnürt starten wir zu unserer Wanderung mit 950 Höhenmetern.

Schon nach den ersten 300hm glitzert vor uns der erste Bergsee von dreien, die wir auf dieser Tour hinter uns lassen werden. Eine wunderschöne Wanderung, teilweise etwas steiler, und um den Gipfel 'Deneck' zu erreichen sollte man auf jeden Fall schwindelfrei sein. Total begeistert von der Aussicht setzte ich mich auf einen Fels und genieße den Moment.


- ⛰ Deneck, 2.433m, ca 950hm, ca 2,5h Gehzeit

Wieder durften wir einen so so schönen Sonnenuntergang genießen, auch dieses Mal geht es mit Stirnlampen zurück ins Tal. Ich mag diese besonderer Stimmung nach dem Sonnenuntergang. Alles wird ganz ruhig, langsam verblast der rosa-orange Horizont und nur der Mond lässt uns beim Blick zurück das Gipfelkreuz als dunklen Umriss erkennen.


Das Highlight

Ach was habe ich mich gefreut. - "Wir laden euch auf den Dachstein ein."

Voller Vorfreude machen wir uns auf Richtung Dachstein Mautstraße (bei Benützung der Gondel ist diese übrigens gratis, das Ticket kann man in der Bergstation entwerten lassen.)

Die Gondelfahrt ist wirklich spektakulär, aus der Panoramagondel hat man einen tollen Blick auf die massive Felswand, manchmal kann ma sogar Bergsteiger am Klettersteig entdecken. Bei der Bergstation angekommen sehen wir erst einmal Nichts, eine dicke Wolkendecke hat sich über das Dachsteinmassiv geschoben.

Nichts desto trotz machen wir uns auf die Umgebung zu erkunden und beschließen kurzerhand den 'Kleinen Gjaidstein' (2.734m) zu besuchen.

Wer hier rauf möchte sollte unbedingt schwindelfrei und trittsicher sein, teilweise sind Stahlseile angebracht um sich zu sichern.

Schon auf unserem Weg nach oben lichtet sich die Wolkendecke langsam und gibt den Ausblick bis zur Seethalerhütte (auf 2.740 m die am höchsten gelegenste Schutzhütte Oberösterreichs) frei. Am Gipfel angekommen, lassen wir uns nieder und beobachten dieses eindrucksvolle Schauspiel von Sonne und Wolken.

- 🏔 Gipfelausblick Kleiner Gjaidstein (2.734m)

- Seilschaft am Gletscher


Zeit für den Abschied

Leider verläuft die Zeit oft viel zu schnell und es wird langsam Zeit für uns Abschied zu nehmen. Erst nehmen wir Abschied vom Dachstein und fahren mit der Panoramagondel auch wieder nach unten. Den nächsten Tag dürfen wir noch einmal mit einem ausgiebigen und super leckeren Frühstück beginnen bevor wir unsere Koffer Richtung Auto rollen und auf wundervolle Tage zurück blicken.


Ein großes Dankeschön an das liebe Team vom Hotel Falkensteiner Schladming.


Wie oben erwähnt noch ein paar Eindrücke zu unserem wunderschönen Hotelzimmer.

Die Kombination von Holz und zarten Details hat mir besonders gut gefallen, die private Sauna war natürlich noch das Highlight oben drauf.

Hotel Falkensteiner Schladming, absolute Empfehlung.

Wir kommen wieder. :-)



Ich hoffe dir hat mein erster kleiner Reisebericht gefallen.

Danke, dass du bis hier gelesen hast, ich freue mich über ein kleines Feedback.


Eure Kristin



(wer Tippfehler findet, darf sie gerne behalten😁)
















154 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen